Onsen-Hotel Daitokan in Ito | SHIZUOKA

Die Stadt Ito (伊東) ist bekannt als Onsen-Stadt und liegt an der Ostküste der Izu-Halbinsel. Durch die nicht allzu große Entfernung zu Tokyo, ist die Stadt inzwischen auch als Ausflugsziel beliebt und hat zahlreiche Unterkünfte zu bieten. Wir haben eine Nacht im Daitokan verbracht, welches ich euch heute vorstellen möchte.

Daitokan Ito

Das Onsen-Hotel Daitokan (大東館) befindet sich etwas abseits der Touristengegend in einem ruhigen Wohngebiet, etwa 10 Minuten zu Fuß vom JR-Bahnhof Ito entfernt. Es ist gut erreichbar und auf dem Weg befindet sich zudem ein großer Supermarkt, in dem man günstig Getränke und Snacks einkaufen kann.

Für Erwachsene fangen die Preise für eine Übernachtung ab 6,800 Yen pro Person an, liegen natürlich an Wochenenden und Feiertagen sowie zu besonderen Festlichkeiten höher. Im Preis enthalten ist ein japanisch-westliches Frühstücksbuffet mit recht viel Auswahl. Zudem verfügt das Hotel über kostenloses W-Lan. In der Lobby kann man sich weiterhin frei japanische Manga und Bücher ausleihen.

Die Hotelzimmer

Auf sechs Stockwerken befinden sich insgesamt 26 Hotelzimmer, die alle im japanischen-europäischem Stil eingerichtet und recht groß sind. Nach Osten ausgerichtet, wird man von der Morgensonne geweckt und hat einen Blick über die Stadt bis hin zum Meer. Alle Räume haben ein eigenes Bad mit Toilette und Waschbereich mit Onsenwasser. Dieser Bereich sieht etwas in die Jahre gekommen aus, allerdings haben wir zum Baden die Onsen des Hotels genutzt und daher nicht das Bad im Hotelzimmer.

Geschlafen wird auf Tatami und Futon, welche das Hotelpersonal vorbereitet. Zudem gibt es hoteleigene Yukata zum Anziehen für alle Gäste.

Die Onsen des Hotels

Das Daitokan hat sechs verschiedene Onsen, die die Gäste 24 Stunden nutzen können (abgesehen von den Reinigunszeiten). Dazu gehören zwei öffentliche Innenbäder sowie ein großes Rotenburo (Außenbad), die zeitlich nach Männern und Frauen getrennt sind.

Ein 300 Meter langer Tunnel führt zum Goemonburo (五右衛門風呂), wo es zwei Badeeinheiten aus Eisen in einem alten Bunker aus dem zweiten Weltkrieg gibt. Es gibt dort keine Fenster, weshalb nicht nur das Onsenwasser sondern auch die Luft recht warm ist. Es fühlt sich fast an wie in einer Sauna. Daneben befindet sich ein Neburo (寝風呂), wo man ausgestreckt schlafen bzw. relaxen kann.

Das sechste Bad ist ein kleines Rotenburo, welches sich direkt vor dem Eingang des Hotels befindet und einem die Möglichkeit gibt allein oder mit Partner und Familie zu entspannen.

Die letzten drei genannten Onsen sind privat und können daher allein genutzt werden. Es sind keine Reservierungen möglich, weshalb man darauf achten muss, ob die Räume gerade frei sind. In der Lobby gibt es dafür eine niedliche Anzeige.

Für eine Gebühr in Höhe von 700 Yen kann man die Onsen auch nutzen ohne im Hotel zu übernachten.

Mir hat unser Aufenthalt im Daitokan in Ito sehr gefallen – vor allem wegen des privaten Onsens – und ich kann es wirklich nur empfehlen.

 


❀ I N F O ❀

Besucht: 6.-7. August 2017
Preise: ab 6,800 Yen pro Person für eine Übernachtung
700 Yen für die Nutzung der Onsen ohne Übernachtung
Öffnungszeiten: Check-in zwischen 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Check-out bis 11:00 Uhr
Adresse: 静岡県伊東市末広町2-23
Shizuoka-ken, Ito-shi, Suehiro-cho 2-23
Lage: Etwa 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Ito
Webseite: Ito Daitokan (Japanisch)

Mehr zum Thema?

Reisen in der Chubu Area
→ Reisetagebuch von Ito TAG 1 | TAG 2
→ Onsen auf meinem Travel Blog

Tokaikan in Ito | SHIZUOKA

Die Stadt Ito (伊東) ist bekannt als Onsen-Stadt und liegt an der Ostküste der Izu-Halbinsel. Durch die nicht allzu große Entfernung zu Tokyo, ist die Stadt inzwischen auch als Ausflugsziel beliebt. In der Innenstadt findet man teilweise recht alte Gebäude, so wie das Tokaikan, welches ich euch diesmal vorstellen möchte.

Tokaikan Shizuoka

Geschichte des Tokaikan

Das Tokaikan (東海館) ist ein früheres Ryokan (japanisches Gasthaus) und wurde 1928 im Zentrum der Stadt erbaut. Mit der Eröffnung der Ito Line im Jahr 1938 kamen zu den bisher meist privaten Onsen-Gästen auch Reisegruppen hinzu und so wurde der Komplex teils umgestaltet und erweitert. Das obere Stockwerk wurde 1949 errichtet. Zu dieser Zeit soll man von dort aufgrund des flachen Baustils in der Gegend einen wunderbaren Panoramablick gehabt haben und auch den Berg Amagi an klaren Tagen sehen können. Bis Ende 1997 wurde das Tokaikan als japanisches Gasthaus geführt und später im Jahre 2001 als Sightseeingspot wieder eröffnet.

Was kann man im Tokaikan sehen?

Das Tokaikan hat drei Stockwerke und wurde von japanischen Meisterarchitekten mit qualitativ hochwertigem Holz gebaut. Innen kann man sich die zahlreichen Gästezimmer mit ihren wunderschönen und detailreichen Holzschnitzereien ansehen. Alle Gasträume haben unterschiedliche Namen und am Eingang sowohl eine Beschreibung auf Japanisch und Englisch. Von einigen der Räume kann man hinaus auf den Fluss schauen und die Zeit genießen.

Im dritten Geschoss befindet sich eine große Halle, die mit 120 Tatami-Matten ausgelegt ist. Dort wurden früher allabendlich Banques für die Gäste abgehalten. Ein paar Figuren hierzu sind dort ausgestellt, um einen kleinen Eindruck zu erhalten. Ganz oben befindet sich eine kleine Aussichtsplattform, von der aus man über die Dächer von Ito schauen kann.

Das öffentliche Bad im Erdgeschoss ist an Wochenenden und Feiertagen geöffnet und man kann für 500 Yen dort entspannen. Es finden hier zeitliche Wechsel zwischen Frauen und Männer im großen und kleinen Bad statt.


❀ I N F O ❀

Besucht: 6. August 2017
Preise: 200 Yen für das Museum
500 Yen für das öffentliche Bad
Öffnungszeiten: 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Öffentliches Bad (an Wochenenden und Feiertagen)
Frauen 13:00-14:45, 17:00-19:00
Männer 11:00-12:45, 15:00-16:45

Geschlossen: Dritter Dienstag in jedem Monat (Mittwoch, wenn Dienstag ein Feiertag ist); 1. Januar
Adresse: 静岡県伊東市東松原12−10
Shizuoka-ken, Ito-shi, Higashi-Matsubara 12-10
Lage: Etwa 7 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Ito
Webseite: Ito Tourist Association (Japanisch)

Mehr zum Thema?

Reisen in der Chubu Area
Reisetagebuch von Ito TAG 1 | TAG 2
Onsen auf meinem Travel Blog

Shibazakura Festival am Berg Fuji

Japan ist berühmt für seine Kirschblüte, doch gibt es neben den Sakura noch viele andere wunderschöne Blumen, die beeindruckende Landschaften bilden. Eines dieser Highlights ist die Shibazakura, die von April bis Mai blüht. Ich habe das dazugehörige Festival am berühmten Berg Fuji besucht.

Fuji Shibazakura Festival

Das Shibazakura Festival am Berg Fuji (富士芝桜まつり) gehört mit rund 800,000 Blumen zu den bekanntesten Festivals zur Blütezeit der Shibazakura. 2017 feiert es bereits sein 10-jähriges Jubiläum. Es findet etwa drei Kilometer südlich vom See Motosuko (本栖湖), einem der fünf Seen um den Berg Fuji, statt. Somit bilden der pink-weiße Blütenteppich und Japans heiliger Berg das perfekte Fotomotiv, was natürlich zahlreiche Menschen anzieht. Das Festival wird meist von Mitte April bis Ende Mai gehalten, kann sich aber aufgrund der Blütezeiten etwas ändern. Am besten soll die Blütenpracht innerhalb der ersten drei Maiwochen sichtbar sein. Allerdings sollte man versuchen einen Besuch in der Golden Week und am Wochenende zu vermeiden.

Vorort kann man auf den Wegen zwischen den Blumenteppichen spazieren und zahlreiche Fotos machen. Es gibt eine Holzbrücke als Aussichtsplattform, die ein perfektes Panorama ergibt. Dort kann es aber dazu kommen, dass man anstehen muss, um hinauf zu kommen. Auch der Berg Fuji wurde mit den Blüten nachgebaut. Selbstverständlich gibt es verschiedene Essensstände, die spezielle Gerichte anbieten. Neben Yoshida Udon, Fujinomiya Yakisoba und Shibazakura Ramen gibt es jede Menge Süßigkeiten zu kaufen. Souvenirs dürfen hierbei auch nicht fehlen.

Die Shibazakura kommen ursprünglich aus Nordamerika, da sie aber der Kirschblüte sehr ähnlich sehen und wie eine Rasen auf großer Fläche wachsen, haben sie in Japan ihren neuen Namen Shibazakura (芝桜), übersetzt Rasen-Kirschblüte, erhalten. Auf Deutsch wird sie Polster-Phlox genannt. Beim Festival findet ihr verschiedenfarbige Sorten in Pink-, Weiß- und Violetttönen. Mir hat vor allem die Tamano-nagare-Blüte sehr gefallen.

Wie kommt man zum Festival?

Das Shibazakura Festival am Fuji liegt etwas außerhalb und ist deshalb nicht ganz einfach zu erreichen. Mit der Bahn könnt ihr bis zum Bahnhof Kawaguchiko (河口湖駅) fahren. Von dort gibt es einen Shuttlebus zum Festivalgelände, mit dem man etwa eine halbe Stunde unterwegs ist. Der Shibazakura Liner kostet für Hin- und Rückfahrt ¥ 2,000 für Erwachsene, der Eintrittspreis von ¥ 600 für das Festival ist hierbei aber schon enthalten. Alternativ gibt es auch vom Shinjuku Highway Bus Terminal eine direkte Busverbindung zum Festival, welche auch nur während des Festivalzeitraums angeboten wird. Die Fahrt dauert von Shinjuku etwa 2 ½ Stunden. Aber auch zahlreiche Reiseveranstalter bieten zu dieser Zeit extra Bustouren für das Festival an.


❀ I N F O ❀

Besucht: 7. Mai 2017
Eintritt: ¥ 600 für Erwachsene
¥ 250 für Kinder ab 3 bis zum Beginn der Mittelschule
Gruppenrabatte möglich
Öffnungszeiten:  Festival 2017: 15. April bis 28. Mai
Täglich 8:00 bis 17:00 Uhr
Adresse:
山梨県南都留郡富士河口湖町本栖212
Yamanashi-ken, Minamitsuru, Fujikawaguchiko, Motosu 212 
Lage:
Ca. 3 km vom Motosu-See, siehe oben. 
Webseite: