Eiscreme-Turm im Daily Chico (Nakano Broadway)

Schon vor einigen Jahren erhielt der Eis-Laden Daily Chico (デイリーチコ) vor allem in den sozialen Netzwerken sehr viel Aufmerksamkeit. Ich habe es mir auch nicht nehmen lassen und den Laden bereits im Dezember 2015 besucht. Heute möchte ich ihn euch endlich kurz vorstellen.

Daily Chico Nakano Broadway

Es ist riesig, es ist bunt – es sind acht verschiedene Eiscreme-Sorten auf einmal! Von oben nach unten handelt es sich hierbei um Erdbeere, Kaffee, Vanille, Schokolade, Traube, Karamell, Matcha und Ramune. Alle sind sehr lecker, aber ehrlich, da muss man wirklich ganz schön Hunger auf Eis haben. Ich habe mir mein Eis mit meinem Mann geteilt. Nur musste man sich beim Essen auch beeilen, denn Eis schmilzt, und dass auch im Winter, denn das Daily Chico befindet sich in der unteren Etage des Nakano Broadways. Im oberen Bereich findet man zahlreiche Second Hand Läden mit Anime-Figuren, Manga und mehr, darunter ein Bereich mit Lebensmitteln und anderen Alltagsgeschäften, den man beim ganzen Shoppen auch nicht vergessen sollte.

Natürlich gibt es nicht nur das Monster-Eis im Shop. Ihr könnt alle Sorten einzeln als Softeis probieren oder in verschiedenen Größen zusammenstellen. Die Preise sind für Tokyoter Verhältnisse recht günstig, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Beachtet, dass die Preise inzwischen jeweils um 10 Yen gestiegen sind. So kostet zum Beispiel die kleine Variante in der Waffel 260 Yen, im Becher 280 Yen. Für das große Eis mit 8 Sorten in einer Waffel bezahlt ihr 490 Yen.

Beachtet, dass es dort keine Sitzplätze gibt. Ihr müsst euch also irgendwo eine Ecke im Gang suchen und das Eis dort essen. Habt zur Sicherheit auch ein paar Taschentücher dabei, falls von dem Eis doch was weg läuft.

Wie beliebt das Eis dort ist, sieht man auch an einigen Fotos, die dort ausgehängt sind. Zahlreiche Prominente waren bereits dort. Darunter auch die quirlige J-Pop-Künstlerin Kyary Pamyu Pamyu.

Wenn ihr also das nächste Mal im Nakano Broadway seid und Lust auf etwas Süßes habt, dann schaut mal vorbei. Es muss ja nicht die große Portion sein – auch ein kleines Eis für Zwischendurch ist den Besuch wert.


❀ I N F O ❀

Besucht: 27. Dezember 2015
Preise: Je nach Verzehr.
¥ 490 für das große Eis mit 8 Sorten
Öffnungszeiten: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr 
Geschlossen: keine Schließtage
Adresse: 東京都、中野区、5-52-15, 中野ブロードウェイ, B1 F
Tokyo, Nakano-ku, Nakano Broadway, B1 Floor
Lage: Vom JR-Bahnhof Nakano etwa 5 Minuten zu Fuß.
Webseite: Twitter | Facebook

 

Samurai Museum in Shinjuku

In der Geschichte Japans sind die Samurai nicht wegzudenken und in vielen Burgen findet man Rüstungen und Schwerte als Ausstellungsstücke. Doch genau diesem Thema, den Samurai, hat sich auch ein eigenes Museum in Shinjuku gewidmet. Ich stelle euch hier das Samurai Museum vor und erzähle euch, was ihr dort erleben könnt.

Samurai Museum

Die Zeit der Samurai reicht etwa vom Beginn der Kamakura-Periode (1185) bis hin zum Ende der Edo-Periode (1868). 700 Jahre Geschichte Japans, in welche man im Samurai Museum in Shinjuku einen Einblick erhalten kann. Das Museum ist zwar recht klein, hat aber trotzdem einiges zu bieten. Da der größte Teil der Besucher Ausländern sind, wird etwa alle 20 Minuten eine englischsprachige Führung angeboten. Diese ist im Eintrittspreis enthalten und sehr zu empfehlen. Die Mitarbeiter erklären einem die wichtigsten Hintergründe zur Samurai-Geschichte und stellen die einzelnen Exponate vor. Manche davon darf man anfassen und sogar ausprobieren. Zudem kann man jederzeit Fragen stellen und mit ihrem einschlägigen Wissen haben die Mitarbeiter auch meist eine Antwort parat.

1. Etage des Samurai Museums

In der unteren Etage findet man zuerst einen Souvenir-Shop. Den kann man auch ohne Eintritt zu bezahlen besuchen. Hier findet ihr zahlreiche Souvenirs mit Samurai-Bezug, egal ob T-Shirts, Schlüsselanhänger oder Regenschirme mit Schwertgriff. Es werden dort auch Schwerter verkauft. Ausgestellt sind nur Replikate, aber bei Nachfrage werden auch echte Schwerter angeboten. Auch Rüstungen und Helme kann man käuflich erwerben, dafür sollte man aber einen recht großen Geldbeutel mitbringen.

Auf der anderen Seite des Eingangs befindet sich die Rezeption. Hier könnt ihr die Eintrittskarten für den stolzen Preis von 1,800 Yen kaufen, erhaltet Flyer und werdet von Mitarbeitern informiert, wann die nächste Führung stattfindet. Als ich dort war, waren alle Mitarbeiter wirklich sehr freundlich und aufgeschlossen und konnten alle Englisch.

Die Ausstellung beginnt mit sechs Rüstungen, welche aus der Muromachi bis hin zur Edo-Zeit stammen. Bei der Führung erhaltet ihr viele Informationen zum Aufbau der Rüstungen, der verschiedenen Funktionen und für welche Zwecke sie verwendet wurden.

2. Etage des Samurai Museums

In der oberen Etage heißt es erst einmal Schuhe aus, bevor ihr in sechs weiteren Bereichen mehr über die Samurai erfahren könnt. Im Kamakura-Raum findet ihr eine elegante Rüstung, die zur Dekoration diente. Zudem gibt es dort Zubehör, welches die Samurai zu Pferde genutzt haben, zu sehen. Der nächste Raum widmet sich den japanischen Schwertern, den Katana. Es sind verschiedene Arten ausgestellt, die zwischen 200 und 800 Jahre alt sind.

Auch den Helmen und Rüstungen ist jeweils ein eigener Bereich gewidmet. Während der Führung können Freiwillige einen Helm aufprobieren und feststellen, wie schwer diese sind. In einem Raum werden Feuerwaffen ausgestellt, die vor allem während der Azuchi-Momoyama-Zeit (1573-1603) vor der Isolierung Japans hergestellt wurden. Im letzten Raum wird sich genau dieser Zeit sowie der Edo-Zeit gewidmet. Neben weiteren aufwendigen Rüstungen, findet man Utensilien der späten Edo-Zeit, die den Übergang in die Meiji-Zeit und dem Ende der Samurai ankündigen. Durch die Mitarbeiter werden einem die historischen Hintergründe näher gebracht.

Kostenlose Erlebnisse

Für den Eintrittspreis bekommt man nicht nur eine kostenlose englischsprachige Führung. Man hat die Möglichkeit zwischendurch einen Samurai-Helm auf zu probieren oder sich später im Fotobereich einkleiden zu lassen. Es stehen verschiedene Samurai-Kleidungsstücke und Helme aber auch Kimono zur Verfügung. Dort kann man dann Fotos machen.

Vier Mal am Tag (14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr) findet zudem eine kostenlose Vorführung des Schwerkampfes statt. Es werden erst mehrere Kampfbeispiele mit dem Schwert gezeigt, danach verschiedene Techniken erklärt. Freiwillige können diese zusammen mit dem Schwertkünstler ausprobieren. Am Ende bleibt noch Zeit für Fragen. Die Vorführung dauert etwa 15~20 Minuten

 

Erlebnisse mit Aufpreis

Gegen eine Gebühr von jeweils 5,000 Yen kann man an Kursen zur Samurai Kalligrafie oder zu Samurai Schwertern teilnehmen. Diese verlangen vorab eine Reservierung. Erkundigt euch also am besten rechtzeitig beim Museum, wann diese Kurse genau stattfinden.

Wer in einmal komplett in eine Rüstung schlüpfen möchte, kann dies im Samurai Museum ebenfalls tun. Für ein professionelles Fotoshooting stehen verschiedenen Rüstungen bereit. Je nachdem, welche man wählt, kostet dies allerdings zwischen 32,000 und 48,000 Yen. Man erhält ein A4 Bild im Rahmen und zwei weitere in gedruckter Form. Die restlichen Bilder gibt es auf CD-Rom. Hierfür solltet ihr euch aber mindestens drei Tage vorher anmelden.

Weitere Informationen dazu findet ihr auf der Webseite des Museums.

Der Eintrittspreis ist zwar recht teuer, mit Führung und den kostenlosen Erlebnissen kann man aber gut 1 ½ bis 2 Stunden im Museum verbringen. Das Fotografieren ist in den meisten Teilen erlaubt. Wer also mehr über die Samurai in Japan erfahren möchte, sollte dort auf jeden Fall einmal vorbei schauen!


❀ I N F O ❀

Besucht: 27. Mai 2017
Eintritt: ¥ 1,800 für Erwachsene
¥ 800 für Kinder bis 12 Jahre
Kinder bis 3 Jahre kostenlos
Öffnungszeiten: täglich 10:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Letzter Einlass um 20:30 Uhr
Adresse: 東京都新宿区 歌舞伎町2丁目25−6
Tokyo, Shinjuku-ku, Kabuki-cho, 2-25-6
Lage: Vom JR Bahnhof Shinjuku etwa 8 Minuten zu Fuß, vom Seibu Shinjuku Bahnhof nur etwa 4 Minuten
Webseite: Englische Webseite

 

 

Eichhörnchen-Park in Machida

In Machida befindet sich ein Eichhörnchen-Park namens Machida Risuen (まちだリス園) mit etwa 200 Eichhörnchen. Dieser wurde bereits im Dezember 1988 eröffnet und gehört eher zu den Geheimtipps unter ausländischen Touristen.

Machida Risuen

Im Park kann man die Eichhörnchen füttern und mit etwas Glück auch anfassen. Allerdings ist es manchmal schwer an die kleinen Tierchen heranzukommen, wenn zu viele Besucher im Park sind. Jedoch sind sie ziemlich aufgeschlossen, wenn man für sie eine kleine Tüte mit Kernen bereit hält. Diese kann sich für ¥ 100 im Park kaufen. Dazu bekommt man einen Stoffhandschuh, auf die man die Kerne legen soll, damit einen die Eichhörnchen nicht in die Finger beißen.

Der kleine Park ist sehr schön angelegt mit verschiedenen Wegen. Es gibt ganz viele Vogelhäuser, in die sich die Eichhörnchen zurückziehen können zum Schlafen, die sehr süß gestaltet sind.

Zum Machida Risuen gehört ebenfalls ein kleiner Streichelzoo. Diesen betritt man zuerst bevor man in den eigentlichen Eichhörnchen-Park hinein kommt. Es gibt Kaninchen, Schildkröten, Hamster und ein paar Papageien, allerdings kam mir dort alles ein wenig verdreckt vor. Auch diese Tiere kann man natürlich füttern. Eine Schale mit Salat kostet ebenfalls ¥ 100. Beim Hamsterkäfig war ich allerdings sehr schockiert, denn es waren gefühlte tausend Hamster in diesem kleinen Bereich, die sich teilweise gegenseitig über den Haufen gerannt haben. Die Papageien waren sehr niedlich und konnten sogar sprechen. Für weitere ¥ 100 dufte man sich ein Kaninchen auf den Schoss setzen lassen und es streicheln.

Der Eichhörnchen-Park liegt leider etwas außerhalb von Tokyo. Von Bahnhof Machida benötigt man mit einem Bus etwa 20 Minuten. Zudem fand ich es etwas schwierig die richtige Bushaltestelle zu finden. In der Nähe des Eichhörchen-Parks befindet sich ein schöner Garten mit vielen Blumen, einem wunderschönen Teich und alten japanischen Häusern, den man sich bei der Gelegenheit auch gleich ansehen kann.


❀ I N F O ❀

Besucht: 6. Juli 2014
Eintritt:  ¥ 400
Öffnungszeiten: täglich 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
(von April bis September bis 17:00 Uhr)
Geschlossen: Dienstags (wenn dieser auf einen Feiertag fällt, dann der folgende Tag)
Dienstag-Freitag der 1. Woche im Juni, September u. Dezember
sowie vom 27. Dezember bis 2. Januar
Adresse: 東京都町田市金井町733-1
Tokyo, Machida-shi, Kanaimachi 733-1
Lage: Mit dem Zug zum Bahnhof Machida.
Von dort mit dem Bus etwa 20 Minuten (Haltestelle Nr. 21 / Linie 53 oder 55)
Webseite: Machida Risu-en

[Restaurant] Hiroshima Okonomiyaki in Machida

Mein Mann zeigt mir derzeit ein paar seiner Lieblingsrestaurants, die er in den letzten Monaten entdeckt hat. Diese möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Eines davon befindet sich in Machida, eine Stadt im westlichen Teil Tokyos. Im Hiroshima Tetchan (ひろしま鉄ちゃん), welches nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt liegt, gibt es, wie der Name schon fast vermuten lässt: Hiroshima Okonomiyaki.

Hiroshima Okonomiyaki Machida

Okonomiyaki ist in Japan eigentlich weit verbreitet, doch erhält man in den meisten Restaurants nur die Osaka-Variante. Die Hiroshima-Variante ist noch einmal ganz etwas ganz anderes, vor allem weil sie zusätzlich gebratene Nudeln enthält und auch die Herstellung aufwendiger ist. Zum Glück muss man aber nicht bis Hiroshima fahren, um diese Variante zu probieren – wobei es vor Ort natürlich auch nochmal was anderes ist (^_~)

Das Hiroshima Tetchan ist ein kleines familiäres Restaurant mit etwa 30 Sitzplätzen. Es befinde sich im ersten Untergeschoss des Hontama Building, in dem sich noch andere kleine Restaurants und Geschäfte befinden. Eingerichtet ist der kleine Laden mit großen Werbebildern für die Präfektur Hiroshima. Auch Reisezeitschriften und andere Magazine findet man dort, um sich die Zeit beim Warten auf das Essen zu vertreiben.

Es gibt eine große Auswahl an Okonomiyaki-Varianten, die preislich zwischen etwa ¥ 750 und ¥ 1220 liegen. Gegen Aufpreis sind auch weitere Toppings möglich, wie Mais, Käse, Mochi oder gar die doppelte Portion an Nudeln. Aber auch andere gebratene Nebengerichte können bestellt werden. Ich liebe zudem die gefrorenen Erdbeeren mit Cremefüllung, die man sich als Desser bestellen kann. Leider ist die Speisekarte nur auf Japanisch vorhanden.

Zubereitet werden die Speisen vor den Augen der Gäste, was ich persönlich immer sehr toll finde. Vor allem die Verfahrensweise beim Hiroshima Okonomiyaki finde ich sehr interessant. Für zuhause ist die Osaka-Variante dann aber doch einfacher.

Mir hat es dort immer sehr gut geschmeckt und ich war danach oft pappsatt. Da wir in der Nähe von Machida wohnen, habe ich das Restaurant auch schon öfter besuchen können – und werde auch in Zukunft weiter hingehen.


❀ Restaurant Information ❀

Hiroshima Tetchan (ひろしま鉄ちゃん | ひろしまてっちゃん)

Besucht: 16. Oktober 2016, 5. Februar 2017, 28. Juni 2017
Preise: je nach eigenem Verzehr
Öffnungszeiten: von Mittwoch bis Montag von 11:00 Uhr bis 22:30 Uhr
Geschlossen: Dienstags
Adresse: 東京都町田市原町田6-11-3 ホンタマビル B1F
Tokyo, Machida-shi, Hara-Machida 6-11-3 Hontama Building, Floor B1
Lage: etwa 2 Minuten zu Fuß vom Ostausgangen des Odakyu-Bahnhof Machida (am besten die japanische Adresse in Google Maps eintragen)
Webseite: Hot Pepper Restaurant Seite

HasenCafé Mimi in Ikebukuro

Weil viele Japaner in ihren kleinen Wohnungen keine Haustiere halten dürfen, gibt es zahlreiche Themencafés mit Tieren. Neben KatzenCafés sind auch HasenCafés inzwischen sehr beliebt. Ich habe das HasenCafé Mimi in Ikebukuro besucht.

Usagi Cafe Mimi Ikebukuro

Das Usagi Café Mimi (うさぎカフェmimi) liegt direkt auf der Sunshine-Dori und befindet sich auf dem Weg vom Bahnhof Ikebukuro in Richtung Sunshine City auf der rechten Seiten in der 8. Etage eines der vielen Gebäude. Durch die Hinweisschilder am Gebäude kann man es kaum verfehlen. Vor allem den Namen „Mimi“ finde ich sehr passend, denn dies ist das japanische Wort für „Ohren“ und damit identifiziert man ja Hasen gewöhnlich.

Bevor man in den Bereich mit den Hasen darf, muss man die Schuhe wechseln, sich die Hände waschen und desinfizieren und man bekommt eine Schürze zum Schutz, dass die Hasen doch mal eine kleine Pfütze hinterlassen. Seine Handtasche kann man an Kleiderhaken weghängen.

Der kleine Raum hat drei Bereiche, in denen jeweils eine gewisse Zahl an Besuchern und Hasen sind. Wir waren dort wochentags am frühen Nachmittag und hatten nach einer Weile einen der Bereiche mit etwa fünf Hasen zu zweit für uns. Einige der Tiere sind auch in ihren Käfigen und können dort ihre Ruhe haben. Meines Erachtens waren die Hasen dort sehr aufgeschlossen und haben sich an den Besuchern, die sie streicheln, erfreut. Ein paar kamen sogar angehobelt und wollten auf den Schoss. Hasen sind wirklich sehr niedlich. Das Café ist hasen-typisch gestaltet mit Hasenbildern, Hasenbüchern und anderen Hasen-Dekorationen. Zudem liegen für die Besucher auch noch Hasenohren aus.

Zum Eintrittspreis von ¥ 1200 für eine Stunde gehört ein Getränk sowie ein kleiner Napf mit Futter, welches man den Hasen geben kann. Allerdings muss man aufpassen, dass sich die kleinen Schlappohren nicht gleich den ganzen Becher holen.

Für Liebhaber kleiner Tiere und für die, die sich beim Tiere streicheln entspannen wollen, ist ein Besuch im HasenCafé auf jeden Fall eine gute Alternative zum KatzenCafé und auch mal ein etwas anderes Erlebnis. Mir hat es dort sehr gefallen 🐰


❀ I N F O ❀

Besucht: 22. Juli 2015
Preise: ¥ 800 für 30 Minuten
¥ 1200 für 60 Minuten – inkl. 1 Getränk  (¥ 1300 am Wochenende)
¥ 800 für jede weitere halbe Stunde
Öffnungszeiten: Montags bis Freitags: 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr (mit Reservierung bis 22:00 Uhr)
Samstags, Sonntags, Feiertage: 10:00 Uhr bis 21:00 Uhr (letzter Einlass 20:30 Uhr)
Geschlossen: unregelmäßige Schließtage (Interneseite beachten)
Adresse: 東京都豊島区東池袋1-13-9烏駒第2ビル 8F
Tokyo, Toshima-ku, Higashi-Ikebukuro 1-13-9, Karasukoma #2 Bldg., 8F
Lage: etwa 5 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Ikebukuro
Webseite: Offical Website