Yokohama Marine Tower | KANAGAWA

Yokohama hat zwei bekannte Aussichtsplattformen in der Innenstadt. Die wohl bekannteste ist der Landmark Tower. Mit seinen 296 Metern ist er das höchste Gebäude in Yokohama und besitzt in der 69. Etage das Sky Garden Observatory. Natürlich hat man von dort eine tolle Sicht, es gibt aber noch einen anderen Turm, den ich euch in diesem Artikel vorstellen möchte: der Marine Tower.

Yokohama Marine Tower

Der Yokohama Marine Tower (横浜マリンタワー) wurde 1961 im Rahmen der Feierlichkeiten der 100-Jährigen Öffnung des Hafens Yokohama eingeweiht und diente viele Jahre als Leuchtturm. Er ist 106 Meter hoch und gehört zu den Wahrzeichen der Stadt. 2006 wurde nach 50 Jahren der Betrieb als Leuchtturm eingestellt. Noch heute kann man die Lampe als Ausstellungsstück im Turm sehen. Der Marine Tower wurde von der Stadt Yokohama übernommen, renoviert und im September 2008 in der heutigen Form wiedereröffnet.

Die Eintrittstickets für den Tower gibt es in der ersten Etage zu kaufen. Der Preis für Erwachsene beträgt 750 Yen. In der zweiten Etage befindet sich der Fahrstuhl zum Observatorium in der 29. und 30. Etage. Bereits aus dem Fahrstuhl kann man bei der Fahrt nach Oben den Ausblick genießen.

Im Eingangsbereich befinden sich zwei Mosaike vom japanischen Künstler Kiyoshi Yamashita. In der zweiten Etage findet ihr einen Souvenirshop mit Andenken an die Stadt. Zudem bietet der Marine Tower zwei Restaurants und eine Bar. In der dritten Etage befinden sich zwei Säle, die man für Veranstaltungen mieten kann. Vor allem Hochzeiten sind hier sehr beliebt.

Ich bedanke mich beim Yokohama Convention & Visitor Bureau, welches mir im Rahmen einer Yokohama Press Tour den Zugang zu allen Räumlichkeiten ermöglicht hat.

 


  ❀ I N F O ❀

Besucht: 23. März 2018
Eintritt:  ¥ 750 (Kombi-Tickets vorhanden)
Öffnungszeiten: täglich 10:00 Uhr bis 22:30 Uhr
(letzter Einlass 22:00 Uhr)
Adresse: 神奈川県横浜市中区山下町15番地
Kanagawa-ken, Yokohama-shi, Naka-ku, Yamashita-cho 15
Lage: Etwa eine Minute zu Fuß vom Bahnhof Motomachi-Chinatown oder 15 Minuten zu Fuß vom JR-Bahnhof Ishikawacho
Webseite: English | Japanisch

 

 

Mehr zum Thema?

Bericht zur Yokohama Presse Tour
→ Observatorien auf meinem Travel Blog
Mehr zu Yokohama und der Präfektur Kanagawa

[Observatorien] Tokyo von oben!

Was gibt es tolleres als eine Stadt von oben zu betrachten? Natürlich bietet eine Stadt wie Tokyo einem hierfür jede Menge Möglichkeiten. Ein paar der Observatorien, die ich bisher selbst besucht habe, möchte ich euch in diesem Beitrag kurz vorstellen. Zu jedem wird es auch noch einen ausführlicheren Beitrag (meist auch mit mehr Fotos) geben. Viel Spaß dabei (^^)v

# Tokyo Tower
# Tokyo Sky Tree
# Metropolitan Government Building
# Roppongi Hills Mori Tower
# Tokyo World Trade Center Building
# Fuji TV Building “Hachitama”
# Bunkyo Civic Center

(Die Reihenfolge ist willkürlich und hat nichts damit zu tun, wie gut die jeweiligen Observatorien sind).

 


# Tokyo Tower (東京タワー)

Der Tokyo Tower ist wohl eines der bekanntesten Symbole Tokyos und somit auch ein Anlaufpunkt für viele Touristen. Der 1958 fertig gestellte Turm ist 333 Meter hoch und hat zwei Aussichtsplattformen in 150 Metern und 250 Metern Höhe. Man hat einen guten Blick in die umliegende Stadt, auf den darunter liegenden Zojoji Tempel bis hin nach Odaiba. Vor allem die Glasscheiben im Boden sind ein Erlebnis für Leute mit Höhenangst. Zudem befindet sich seit März 2015 im Grundgebäude der Themenpark Tokyo One Piece Tower.

Höhe des Gebäudes: 333 Meter
Preis: ¥ 900 (150 Meter) + ¥ 700 (250 Meter)
Besucht: 07. Juli 2015
Webseite: TokyoTower.co.jp


# Tokyo Sky Tree  (東京スカイツリー)

Mit seinen 634 Metern ist der Tokyo Sky Tree fast doppelt so hoch wieder der Tokyo Tower und ist seit seiner Fertigstellung 2012 eines der neuen Wahrzeichen der Stadt. Auch hier gibt es zwei Observatorienebenen mit unterschiedlichen Preisklassen – einmal in 350 Metern und 450 Metern Höhe. Von dort hat man bei guten Wetter einen atemberaubenden 360°-Blick über die Millionenmetropole. Allerdings muss man oft mit langen Wartezeiten beim Ticketkauf rechnen; gegen Aufpreis ist ein Vorabkauf möglich.

Höhe des Gebäudes: 634 Meter
Preis: ¥2,060 (350 Meter) + ¥1,030 (450 Meter)
Besucht: 28. Juli 2014
Webseite: Tokyo-SkyTree.jp


# Metropolitan Government Building (東京都庁, Tōkyō Tochō)

Das Metropolitan Government Building in Shinjuku hat zwei 243 Meter hohe Türme in denen sich jeweils in 202 Metern ein Observatorium befindet. Es ist kostenlos zugänglich, weshalb es bei Touristen auch sehr beliebt ist. Bei gutem Wetter kann man berühmte Sehenswürdigkeiten wie den Tokyo Tower, den Sky Tree, den Meiji-Schrein und manchmal auch den Fuji sehen. Wie der Name sagt, handelt es sich hierbei um ein Regierungsgebäude, weshalb es am Einlass auch Taschenkontrollen gibt.

Höhe des Gebäudes: 243 Meter
Preis: kostenlos
Besucht: 28. Dezember 2010 | 15. März 2014
Webseite: Metro.Tokyo.jp


# Roppongi Hills Mori Tower (六本木ヒルズ森タワー)

Der 238 Meter Hohe Mori Tower befindet sich im Tokyoter Stadtviertel Roppongi und wurde 2003 eröffnet. Neben dem Observatorium im 52. Stock kann man mit dem Ticket auch das Mori Art Museum besuchen. Highlight schlechthin ist das Open Air Observatory “Sky Deck” auf dem Dach des Gebäudes, wo man ganz ohne spiegelnde Fensterscheiben Fotos schießen und die Aussicht genießen kann.

Höhe des Gebäudes: 238 Meter
Preis:  ¥ 1,500 + ¥ 500 (Sky Deck)
Besucht: 9. August 2014
Webseite: Tokyo City View


# Tokyo World Trade Center Building (世界貿易センタービル)

Das Tokyo World Trade Center Building ermöglicht wie der Mori Tower eine tolle Sicht auf den Tokyo Tower. Hinzu kommt noch der Blick auf das Hafengebiet von Tokyo, weshalb das Observatorium auch unter dem Namen Seaside Top (シーサイド・トップ展望台) bekannt ist. Im 40. Stock in 150 Meter Höhe  kann man das 360-Grad-Panorama genießen. Zudem gibt es dort einige Sitzmöglichkeiten zum Entspannen.

Höhe des Gebäudes: 163 Meter
Preis: ¥ 620 (¥ 500 mit Online Coupon)
Besucht: 6. November 2013
Webseite: WTCB Offical Website | WTCB Info-PDF | Travel Blog Eintrag


# Fuji TV Building “Hachitama” (フジテレビ球体展望室 はちたま)

Das Gebäude des Hauptquartier des japanischen Fernsehsenders Fuji TV besticht schon von außen mit seiner Optik. In der 1200 Tonnen schweren Kugel befindet sich das Observatorium Hachitama, in welchem auch oft besondere Events stattfinden. Zudem kann man auch noch andere Sachen rund um den TV-Sender im Gebäude besichtigen. Highlight ist natürlich der Blick auf die Rainbow Bridge und den dahinter liegenden Tokyo Tower.

Höhe des Gebäudes: 123 Meter
Preis: ¥ 550
Besucht: 22. Dezember 2013 | 04. Januar 2016
Webseite: FujiTV.co.jp (Japanisch)FujiTV.co.jp (Englisch)


# Bunkyo Civic Center (文京シビックセンター)

Das Bunkyo Civic Center ist ebenfalls ein Regierungs- und Verwaltungsgebäude und befindet sich in der Nähe des Tokyo Domes. In dem 146 Meter hohen Gebäude befindet sich in der 25. Etage ein kostenloses Observatorium sowie ein Restaurant. Mit sehr viel Glück mit dem Wetter kann man von dort den Fuji hinter den Wolkenkratzern von Shinjuku sehen. Aber auch so lohnt sich ein Besuch dort, vor allem wenn man danach noch in der Tokyo Dome City vorbei schaut.

Höhe des Gebäudes: 146 Meter
Preis: kostenlos
Besucht: 14. Januar 2016
Webseite: Bunkyo Ward Office


 

Natürlich gibt es noch mehr Observatorien in Toyko, die ich auch noch besuchen möchte. Dazu gehören das Sunshine 60 in Ikebukuro, das Caretta Shiodome, der Ebisu Garden Place Tower, die Tower Hall Funabori und der Carrot Tower. Ich werde versuchen diesen Eintrag dann aufzufrischen.

Habt ihr noch Empfehlungen, wo man unbedingt hingehen sollte oder irgendwelche Geheimtipps?

 

 

 

 

 

Abeno Harukas in Osaka

Das Abeno Harukas (あべのハルカス) ist einer der neusten Wolkenkratzer in Osaka und beinhaltet ein Observatorium. Gebaut wurde das Gebäude seit 2010 und im März 2014 eröffnet. Mit seinen exakt 300 Metern Höhe ist es das höchste Hochhaus Japans. Das Gebäude beherbergt vorwiegend Büroräume, aber natürlich auch eine Shopping Mall, ein Kunstmuseum sowie ein Hotel. Die Fassade besteht vollkommen aus Glas.

Osaka Abeno Harukas

Das Observatorium heißt Harukas300 (ハルカス300) und erstreckt sich über die obersten drei Etagen. Man muss zwischendurch im 16. Stock einmal den Fahrstuhl wechseln, um bis nach ganz oben zu fahren. Dadurch, dass alle Seiten des Observatoriums komplett verglast sind, hat man einen 360° Blick über Osaka. Es gibt einen modern designten Innenhof mit Sitzmöglichkeiten, ein Restaurant sowie einen Souvenirshop. Natürlich gibt es auch einen Fotospot, wo man sich fotografieren lassen kann.

Im 16. Stockwerk gibt es zudem eine Garten-Terrasse mit vielen Sitzgelegenheiten, wo man sich nochmals erholen und den Blick über Osaka geniesen kann.


❀ I N F O ❀
Besucht: 30. August 2014
Eintritt:  ¥ 1,500
Öffnungszeiten: täglich 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Geschlossen: keine Schließtage
Adresse: 大阪市 阿倍野区阿倍野筋1−1−43
Osaka, Abeno-ku, Abenosuji 1-1-43
Lage: Direkt gegenüber dem Bahnhof Tennoji
Webseite: Abeno Harukas

[Attraktion] Godzilla Head Observatorium

Seit Anfang April 2015 findet man in Shinjuku, Tokyo, einen riesigen Godzilla-Kopf, der in 52 Metern Höhe über dem TOHO Kino thront. Schon von unten ist es ein toller Anblick, allerdings kann man sich den Riesenkopf des Monsters auch von Nahem ansehen.

godzilla005

Der Platz wurde natürlich nicht zufällig ausgesucht. Toho ist das Studio, welches 1954 den ersten Godzilla-Film produzierte. Im nächsten Jahre soll es einen neuen Film geben.

Über dem Kino befindet sich das Hotel Gracery, welches nicht zu der billigsten Sorte gehört. Und genau zu diesem Hotel gehört auch die Terrasse, auf der sich der Godzilla-Kopf befindet. Dadurch kann man das dort befindliche Observatorium nicht einfach besuchen – das dürfen nur die Hotel-Gäste. Mit einer Ausnahme: wenn man Gast des Café Terrace Bonjour ist, darf man auch in die 8. Etage hinauf. Vorausgesetzt ist natürlich, dass man in dem Café auch zumindest etwas trinkt – und da fangen die Preise bei 700 Yen an.

Am Wochenende und an Feiertagen, gibt es fünf Zeitfenster, in denen man in der 1. Etage am Hoteleingang eine Ticket bzw. eine Reservierung für das Café erhalten kann.

a) 10:30 – 12:00, b) 12:30 – 14:00, c) 14:30 – 16:00, d) 16:30 – 18:00 und e) 18:30 – 20:00

In jedem dieser Zeitfenster dürfen nur 40 Personen nach oben – der Aufenthalt ist auf 90 Minuten beschränkt. An Wochentagen sind die Regelungen nicht ganz so streng. Da kann man zum Café und fragen, ob ein Tisch frei ist. (Info-Link)

godzilla003

Der Godzilla-Kopf befindet sich direkt auf der Terrasse vor dem Café und man kann dich heran laufen. An den Steinmauern befinden sich zudem Godzilla-Tafeln mit Beschreibungen. Von oben hat man einen guten Blick auf den Tokyoter Stadtteil Shinjuku.

godzilla004

Wie in Japan üblich gibt es für besondere Anlässe besonderes Essen. So kann man im Café natürlich auch einen Godzilla-Kuchen bestellen. Sieht lecker aus, ist aber mit etwa 2.000 Yen im Set für mich etwas zu teuer. Etwas für wahre Fans (^_~) Aber natürlich gibt es auch andere Sachen, wie Shortcake, Schokokuchen & Co.

godzilla001

Zudem bietet das Hotel Gracery auch spezielle Godzilla-Zimmer an, welche preislich natürlich ziemlich intensiv sind. Dazu gehören u. a. direkte Themen-Hotelzimmer, aber auch Zimmer, aus denen man einen Blick auf das Monster hat. Mehr Informationen und Preise findet ihr auf der Seite des Hotels.

Ich habe auch ein kleines Video zu unserem Besuch des Godzilla Head Observatory gemacht, welches ihr euch hier gern ansehen könnt (^^)

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=smY-lcD54oo]


❀ I N F O ❀

Besucht: 25. Juli 2015
Eintritt:  frei, allerdings muss etwas verzehrt werden
Öffnungszeiten: täglich 10:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Am Wochenende / Feiertage gibt es Zeitfenster.
Adresse: 東京都新宿区 歌舞伎町1丁目19−1
Tokyo, Shinjuku-ku, Kabuki-cho, 1-19-1
Lage: Vom Bahnhof Shinjuku etwa 10 Minuten zu Fuß
Webseite: Seite des Hotel Gracery

 

World Trade Center Building Observatorium | TOKYO

Tokyo World Trade Center Building

Tokyo hat eine große Anzahl an Observatorien, die einem einen Blick über die Stadt ermöglichen. Eines davon befindet sich im Gebäude des Tokyo World Trade Center Building im Bezirk Hamamatsucho. Vom 40. Stock aus hat man eine wunderbare Sicht auf den Tokyo Tower, den nebenan liegenden Kyu Shiba Rikyu Garden und die Tokyoter Bucht. Im Hintergrund kann man die Odaiba-Insel erkennen mit der Rainbow-Bridge sowie an klaren Tagen auch den Berg Fuji. Das Observatorium ist auch unter dem Namen Seaside Top bekannt.

Tokyo World Trade Center Building

Das World Trade Center Building (世界貿易センタービル) ist eines der ersten Hochhäuser Tokyos und wurde 1970 gebaut. Es ist 163 Meter hoch – das Observatorium befindet sich in 152 Metern Höhe – und liegt direkt am Bahnhof Hamamatsucho. Das WTCB war bis 1971 der höchste Wolkenkratzer in Ostasien. Heutzutage kann man vom Observatorium aus auch den neu errichteten Tokyo Sky Tree sehen, der nun das höchste Gebäude des Landes ist. Vorwiegend beherbergt das WTCB Geschäfträume, vor allem von der World Trade Association. Es gibt aber natürlich auch Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und sogar eine Hochzeitshalle.


 ❀ I N F O ❀

Besucht: 6. November 2013
Eintritt:  ¥ 620 (¥ 500 mit Online-Coupon)
Öffnungszeiten: täglich 10:00 Uhr bis 20:30 Uhr (letzter Einlass 20:00 Uhr)
Geschlossen: nicht genau bestimmt
Adresse: 東京都港区浜松町2-4-1
Tokyo, Minato-ku, Hamamatsucho 2-4-1
Lage: Am Bahnhof Hamamatsucho
Webseite: WTCB Offical Website | WTCB Info-PDF

 

Mehr zum Thema?

→ Observatorien auf meinem Travel Blog
→ Mehr zu Attraktionen in Tokyo