Digital Art Museum teamLab ★ borderless | TOKYO

Es ist immer wieder beeindruckend, was mit den heutigen Technologien alles so möglich ist. Ein Beispiel hierfür ist das Mori Building Digital Art Museum teamLab Borderless, welches am 21. Juni 2018 in Tokyo eröffnet hat. Hier können Mensch und digitale Kunst auf beeindruckende Art und Weise interagieren und eins werden. Ich habe es gleich in der ersten Woche nach der Eröffnung besucht und stelle es euch hier genauer vor.

teamlab borderless
Bei teamLab Borderless handelt es sich um einen Zusammenschluss von Kunstwerken, die eine grenzenlose (borderless) Welt kreieren. Die Werke halten sind nicht an räumliche Grenzen sondern bewegen sich frei und beeinflussen sich teilweise gegenseitig. Auch mit den Menschen, die sich innerhalb der Kunstwerke befinden, gehen sie Verbindungen ein und reagieren darauf. So kann man eins mit der digitalen Kunst werden und eine neue Welt entdecken.

In der großen Halle, die sich in Odaiba befindet, befinden sich auf 10.000 Quadratmetern 520 Computer und 470 Projektoren, die diese neue Welt erschaffen.

teamlab borderless

 

Ein Überblick der Kunstwerke

Im Digital Art Museum gibt es jede Menge zu entdecken und keine Ecke ähnelt der anderen. Bereits am Anfang kann man sich für einen von drei Wegen entscheiden, was auch gleich die Gruppen beim Einlass voneinander trennt. Den Weg, den du durch das Museum wählst ist ganz allein dir und deinen Sinnen überlassen.

Man kann das Museum aber grob in fünf Teile aufteilen:

・ Borderless World
・ 
Athletic Forest
・ 
Future Park
・ 
Forest of Lamps
・ 
En Tea House

 

Borderless World

Borderless World ist das Hauptthema des Museums und man findet viele Installationen dazu. Unsere Reise begann im Flowers and People Forest, einem riesigen Raum mit vielen Wänden, in denen man verloren gehen kann. Überall sind Blumen, die sich ständig ändern und so jeden Moment neu erstrahlen lassen.

Mit dem Floating Nest findet ihr eine Attraktion, die etwas Mut abverlangt, denn während um euch die Kunst rotiert, könnt ihr auf einem wackligen Netz spazieren oder euch in der Mitte setzen/legen.

Highlight in diesem Bereich ist wohl die Installation The Rock where People Gather. Auf Erhebungen, die an einen Felsen erinnern, kann man unter einem digitalen Wasserfall stehen. Um einen herum auch hier wieder die unterschiedlichsten Pflanzen und Natur.

Ein weiterer Höhepunkt ist Memory of Topography. In diesem Raum reist ihr ins ländliche Japan und findet euch in einer Art See mit runden Blättern wieder. Diese lassen sich leicht bewegen und ändern je nach digitaler Jahreszeit ihre Farbe und Gestalt.

Vor allem die Borderless World ist sehr groß und enthält zahlreiche Kunstwerke. Eine genau Übersicht findet ihr auf der offiziellen Website unter Works.

Athletic Forest

Im Athletic Forest kommt der Körper zum Einsatz. Gleich zu Beginn des großen Bereiches befindet sich ein Universum-Trampolin, welches auf die Bewegungen der Menschen reagiert. Aber auch so geht es im ganzen Bereich auf und ab – und erschreckt nicht, wenn plötzlich ein digitaler Leguan unter euren Füßen platzt.

Im Light Forest Tree kann an einer Bouldering Wand geklettert werden. Die Giant Connecting Block Town ist ein Spaß für Klein und Groß, denn hier kann man in einem großen Raum Häuser, Schienen, Flüsse und Wolken per Hand bewegen und die digitale Kunst richtet sich dann gleich danach.

Eine besondere Installation hier ist auch der Weightless Forest of Resonating Life. Hier findet man große Ballons, die am Boden befestigt sind oder an der Decke schweben und durch Berührungen der Besucher ihre Farbe ändern und Kettenreaktionen auslösen.

Future Park

Lernen & Spielen ist das Thema des Future Park, der sich auch hauptsächlich an Kinder richtet. So gibt es dort zum Beispiel eine Rutsche mit digitalen Effekten.

Am Besten hat mir dort allerdings das Sketch Aquarium gefallen. Hier konnte man vorgegebene Wasserlebewesen mit Wachsmalstiften gestalten. Diese werden dann eingescannt und erwachen an den Wänden des Aquariums zum Leben.

Forest of Lamps

Der kleinste Bereich des Museum, der nur aus einem Raum besteht, ist der Forest of Resonanting Lamps. Hier musste wir anstehen, um hinein zu kommen. In dem Raum befinden sich unzählige Lampen, welche die Farben wechseln. Durch die Verspiegelungen herum wirkt der Raum unendlich und man fühlt sich wie in einer anderen Welt.

En Tea House

Das En Tea House ist ein ganz besonderes Teehaus, welches sich im Digital Art Museum befindet. Für 500 Yen könnt ihr euch eine Sorte grünen Tee aussuchen und werdet dann in einem dunklen Raum an einen Tisch gesetzt. An der Wand befindet sich Enso, ein kaltes Licht, was eine ganze besondere Atmosphäre generiert.

Die Schüssel mit grünem Tee wird serviert und damit die digitale Kunst aktiviert, die wunderschöne Blumen auf den Tee zaubert – so lange, bis man ihn ausgetrunken hat. Auch Zwischendurch wehen immer wieder digitale Blütenblätter über den Tisch und man kann während der kleinen Pause gut abschalten.

Das solltest du beachten

Wenn ihr das Digital Art Museum teamLab borderless besuchen wollte, gibt es ein paar Punkte, die ihr beachten solltet. Die wichtigsten Punkte sind auch auf der offiziellen Website aufgeführt und ihr bekommt vor dem Betreten des Museums noch eine kurze Einweisung.

  • Im Museum ist es meist dunkel und es gibt zahlreiche Lichteinflüsse, Bewegungen und Geräusche. Wenn ihr auf so etwas sehr empfindlich reagiert, solltet ihr einen Besuch im Museum abwägen (mir war z.B. nach dem Floating Nest schwindlig). Zudem ist der Boden manchmal uneben. Das Museum übernimmt hierbei keine Haftung bei Verletzungen.
  • Den Athletic Forest darf man nicht mit High Heels oder anderen unsicheren Schuhen betreten. Leihschuhe stehen aber bereit. Auch wird darauf hingewiesen, dass teilweise Fußböden verspiegelt sind und Frauen mit Rock darauf achten sollten.
  • Fotografieren und Filmen ist erlaubt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass dabei keine anderen Gäste behindert werden. Tripods, Selfiesticks & ähnliches sind daher verboten.
  • Essen und Trinken sind in den Kunstinstallationen nicht erlaubt. Dafür gibt es gesonderte Bereiche zum Ausruhen, wo es auch Toiletten und Getränkeautomaten gibt.

Und noch ein Hinweis zu guter Letzt: nehmt euch viel Zeit mit! In dem Museum kann man gut und gern zwischen zwei bis vier Stunden verbringen, je nachdem wie intensiv man sich alles anschaut und auch wie viele andere Besucher da sind (es kann zu Wartezeiten kommen). Plant also nach eurem Besuch nicht so viel ein und geniest lieber die Zeit in der digitalen Kunstwelt.

teamlab borderless

Ticketverkauf

Das Digital Art Museum teamLab borderless ist derzeit sehr beliebt und seit der Eröffnung jeden Tag ausverkauft. Es empfiehlt sich daher Tickets im Vorverkauf zu sichern, denn wenn die Tickets vorab ausverkauft sind, gibt es auch keine Tickets mehr an der Tageskasse. Dies könnt ihr online über die offizielle Website machen (Bezahlung per Kreditkarte), oder, wenn ihr bereits in Japan seid, auch im Convenience Store (Lawson oder 7Eleven) erledigen.

Wenn ihr die Tickets online kauft, erhaltet ihr einen QR-Code per E-Mail, den ihr dann beim Einlass einscannen müsst. Wenn ihr kein Handy dabei habt, könnt ihr euch den QR-Code auch vorher ausdrucken.

Erwachsene und Kinder ab 15 Jahren bezahlen 3,200 Yen für ein Ticket. Für Kinder zwischen 4 und 14 Jahren kostet es 1,000 Yen. Zur Eröffnung gibt es bis Ende Juli 2018 Tickets für vergünstigte 2,400 Yen, diese sind aber bereits ausverkauft.

teamlab borderless

Das war meine lange Vorstellung des Digital Art Museum teamLab borderless in Odaiba. Auch wenn der Eintrittspreis recht teuer ist, hat mich der Besuch des Museums einfach nur beeindruckt und ich kann es weiter empfehlen.

Wenn ihr euch noch einen Eindruck in bewegten Bildern holen wollt, schaut doch auch einmal das Video von meinem besuch auf meinem YouTube-Kanal an → hier lang!

teamlab borderless


❀ I N F O ❀

Besucht: 27. Juni 2018
Preise: ¥ 3,200 für Erwachsene (ab 15 Jahre)
¥ 1,000 für Kinder (4 bis 14 Jahre)
Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11:00 – 19:00 Uhr
Freitag & Tag vor Feiertag 11:00 – 21:00 Uhr
Samstags 10:00 – 21:00 Uhr
Sonn- und Feiertags 10:00 – 19:00 UhrDie Öffnungszeiten können je nach Jahreszeit und aufgrund anderer Ereignisse variieren. Schaut daher auf der offiziellen Seite vorbei.
Geschlossen: 2. und 4. Dienstag im Monat
Adresse: 東京都江東区青海1-3-8 お台場パレットタウン
Tokyo, Koto-ku, Aomi 1-3-8, Odaiba Palette Town
Lage: Etwa 5 Minuten zu Fuß von der Tokyo Teleport Station (Rinkai Line) oder der Aomi Station (Yurikamome Line)
Webseite: Offizielle Website 

 

Mehr zum Thema?

→ Reisen in der Präfektur Tokyo

 

 

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.