Sankeien Garden in Yokohama | KANAGAWA

Japan hat viele wunderschöne Gärten zu bieten. Einer, der mir bisher mit am besten gefallen hat, ist der Sankeien Garden (三渓園) in Yokohama. Er ist sehr weitläufig, nicht mit Touristen überlaufen und hat einiges zu bieten. Hier stelle ich dir den Garten vor.

Sankeien Garden Yokohama
Geschichte des Sankeien Garden

Der Sankeien Garden befindet sich im Westen Tokyos und blickt auf 550 Jahre Geschichte zurück seitdem das dortige Land im Jahre 1868 von Zenzaburo Hara, der ersten Generation der Hara-Familie, gekauft wurde. Der eigentliche Garten wurde später von Tomitaro Hara konstruiert, dessen Künstername Sankei war und dadurch auch dem Garten seinen Namen gab. Er war ein wohlhabender Geschäftsmann in der Seidenindustrie und interessiert sie für Kunst. Der Bau des Gartens begann um 1902.

Im Jahre 1906 wurde der Äußere Garten für die Öffentlichkeit freigegeben. Mit den Jahren wurden immer mehr Bauwerke aus dem ganzen Land in die Anlage des Gartens gebracht und wieder aufgebaut. Einige dieser Gebäude gehören heute zur Liste wichtiger Kulturgüter Japans.

Durch das große Kanto-Erdbeben 1923 sowie den zweiten Weltkrieg wurde ein Teil der Gebäude zerstört oder beschädigt.

Sankei Hara verstarb 1939. Der Garten wurde dann 1953 an die Sankeien Hoshokai Foundation übergeben, die fünf Jahre später nach Reparaturarbeiten auch erstmals den Inneren Garten für die Allgemeinheit öffnet.

Sankeien Garden Yokohama

Was gibt es im Sankeien Garden zu sehen

Das Gelände des Sankeien Garden umfasst 175.000 m² und hat für seine Besucher einiges zu bieten. Um die verschiedenen Teiche des Gartens gibt es eine Reihe an Bauwerken zu sehen, die aus den verschiedensten Zeitaltern und Gegenden Japans stammen.

Das Hauptaugenmerk fällt beim Besuch wahrscheinlich zuerst auf die dreistöckige Pagode, die früher zum Tomyoji Tempel in Kyoto gehörte und 1914 in den Äußeren Garten gebracht wurde. Ursprünglich gebaut im Jahre 1457 ist sie derzeit die älteste hölzerne Pagode in der Kanto Region.

Auch die Haupthalle des  Tomyoji Tempel befindet sich im Äußeren Garten, gefolgt vom Yanohara Haus,welches aus der Shirakawa-Gegend stammt, sowie das Rindoan, ein kleines Gebäude für Teezeremonien und mehr. Über zahlreiche kleine Brücken und Wege sind die Gebäude verbunden und es ist wirklich sehr interessant dort spazieren zu gehen etwas in die Geschichte der Bauwerke einzutauchen.

Kommen wir zum Inneren Garten, der einen großen Teil der Gebäude beherbergt und mit dem Sankei Memorial beginnt. Darin befindet sich eine Ausstellungshalle mit Kunstwerken und Dokumenten sowie ein Teezeremonieraum.

Besonders fotogen ist hier das Rinshinkaku, ein Gebäudekomplex aus der Edo-Zeit, der sich ursprünglich in Wakayama befand.  Direkt daneben führt die Teisha Brücke über den Teich zu den anderen, kleineren Gebäuden. Sie haben alle ihre Geschichte und besonderen Bedeutungen.

Am Eingang erhaltet ihr englischsprachige Flyer, aber auch im Garten befinden sich immer wieder Informationstafeln auf Japanisch und Englisch. Freiwillige bieten auch Touren durch den Garten an, da ist es aber nicht sicher, dass auch jemand dort ist, der Englisch oder andere Sprachen spricht.

Natürlich ist ein Hauptbestand eines Gartens auch die Vegetation. Im Sankeien Garten findet ihr Pflanzen und Blumen, die in den verschiedenen Jahreszeiten die Anlage verschönern. So blühen auch hier im Frühjahr die Pflaumen- und Kirschbäume. Man findet Azaleen, Hortensien, Wisteria, Lotusblüten, Chrysanthemen und viel mehr.

Passend zu den verschiedenen Zeiten finden auch entsprechende Veranstaltungen statt. So kann man zur Kirschblütenzeit den Garten am Abend zum Cherry Blossom Night Viewing besuchen oder im Sommer am Early Morning Lotus Viewing teilnehmen.

Speisen & Getränke

Im Sankeien Garten kann man sich entspannen und ein paar Stunden Zeit lassen, um sich alles anzusehen. Für den kleinen Hunger zwischendurch befinden sind im Äußeren Garten drei Imbisse, die u.a. Dango in verschiedenen Varianten, Kakigori und andere kleine Speisen anbieten.

Im Bototei Teezeremonie-Raum kann man für 500 Yen eine Tasse Matcha trinken zusammen mit Wagashi, welches in Kyoto produziert wird. Hier befindet sich auch ein kleiner Souvenirshop.

Wie kommt man zum Sankeien?

Da der Sankeien außerhalb der Innenstadt liegt, ist es auch etwas schwieriger dorthin zu kommen. Vom East Exit der Yokohama Station aus fährt der Bus Nummer 8 oder 148 in etwa 35 Minuten zur Haltestelle Sankeien-Iriguchi. Von dort benötigt ihr noch einmal fünf Minuten zu Fuß zum Eingang des Gartens. Dieser Bus hält ebenfalls am Bahnhof Sakuragicho sowie im Yokohama China Town. Die Fahrt kostet jeweils 220 Yen.

 

Mir hat unser Besuch um Sankeien sehr gefallen und ich kann diesen Garten wirklich nur empfehlen. Schaut doch bei eurem nächsten Besuch in Yokohama dort einmal vorbei!

Und für alle Interessenten: auf meinen Social Media Accounts gibt es ab dem 24. Juni bis zum 8. Juli 2018 ein Giveaway, bei dem ihr jeweils zwei kostenlose Eintrittskarten für den Sankeien Garden gewinnen könnt. Freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Yokohama Convention & Visitor Bureau. Versucht eurer Glück!

Facebook | Twitter | instagram


❀ I N F O ❀

Besucht: 20. Mai 2018
Preise: ¥ 700 für Erwachsene
¥ 200 für Kinder (bis 14 Jahre)
Öffnungszeiten: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Letzter Einlass: 16:30 Uhr
Geschlossen: 29. bis 31. Dezember
Adresse: 横浜市中区本牧三之谷58-1
Yokohama-shi, Naka-ku, Honmokusannotani 58-1
Lage: Mit dem Bus von Yokohama Station / Sakuragicho Station (sieh oben)
Webseite: Offizielle Website (Japanisch) Englische Seite

 

Mehr zum Thema?

Parks & Gärten in Japan
Reisen in der Präfektur Kanagawa

 

 

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.